Meine Mitgliedschaft bei Elitepartner.de dauerte circa vier Wochen. Lesen Sie hier, was mir an der Mitgliedschaft gefallen bzw. nicht gefallen hat.

Während den vier Wochen war ich bei Elitepartner.de sowohl als kostenloses Mitglied angemeldet als auch als Premium-Mitglied. Vorab kann ich schon einmal sagen, dass diese beiden Mitgliedschaftsvarianten einen enormen Unterschied darstellen. Hier einmal grob zusammengefasst, was ich bei Elitepartner.de im Einzelnen zu loben bzw. zu bemängeln habe.

Das hat mir bei Elitepartner.de gefallen/nicht gefallen

» Anmeldung bei Elitepartner.de:

Wer sich bei Elitepartner.de anmelden möchte, der sollte dafür etwa 20 Minuten einplanen. Grund dafür ist, dass gleich bei der Anmeldung ein umfangreicher Persönlichkeitstest ansteht, bei dem Sie ziemlich viele Fragen beantworten müssen. An sich keine große Sache und schnell gemacht, wenn man denn spontan antworten kann.

Was mir allerdings nicht gefiel, war an manchen Stellen die Art wie die Fragen gestellt wurden. Denn zehn Fragen auf einmal und dann auch noch sechs Antwortmöglichkeiten dazu präsentiert zu bekommen, das machte nicht wirklich Spaß.

» Profilaufbau:

Was den Profilaufbau angeht, so war ich voll und ganz zufrieden. Man wird nämlich wirklich ausreichend präsentiert. Sowohl mein Portrait mit meinen persönlichen Angaben, ein Teil, der im Persönlichkeitstest beantworteten Fragen als auch einige Fragen, die man nachträglich noch beantworten kann, sind im Profil sichtbar. Und auch die so genannten Handlungsmotive, auf die im Persönlichkeitstest eingegangen werden, sind im Profil sichtbar. Sprich das Profil gibt für einen Profilbesucher wirklich viel Auskunft über das Mitglied.

Die eigenen Bilder sind für andere Mitglieder jedoch nicht sichtbar, was einerseits positiv ist, da es die Privatsphäre wahrt, andererseits möchte ich aber doch schon gerne mal die anderen Mitglieder sehen können. Hier heißt es also allen Mut zusammennehmen, die Person anschreiben und fragen, ob diese die eigenen Bilder freischalten kann. Denn man kann selbst entscheiden, wem man seine Bilder zeigt und wem nicht.

» Partnersuche und Kontaktaufnahme:

Also was die Partnersuche angeht, so kann ich eigentlich nicht meckern, denn Partnervorschläge bekommt man wirklich mehr als genug. Und natürlich kann man sich ja auch selber auf die Suche begeben. Hierfür stehen auch ziemliche viele Suchfilter zur Verfügung wie z.B. Alter, Größe oder Kinderwunsch, mit denen sich die Suche schon einmal relativ gut eingrenzen lässt. Wer obendrein auch noch einen Partner/eine Partnerin in seiner Umgebung sucht, der kann die Partnervorschläge auch nach Postleitzahl filtern und erfahren, welche Singles in der Nähe wohnen.

Was die Kontaktaufnahme angeht, so habe ich hier eigentlich auch nichts zu beanstanden. Wer nicht gleich in die Vollen gehen möchte bzw. sich nicht traut sein Gegenüber gleich direkt anzusprechen, der kann erst einmal einen Gruß und drei Fragen verschicken. Wer hingegen mutiger ist, der kann auch direkt eine persönliche E-Mail versenden. Und mit etwas Glück entsteht aus dieser einen kleinen E-Mail dann ein reger E-Mail-Austausch.

» Sicherheit/Privatsphäre/Kündigung der Mitgliedschaft:

Was diese drei Punkte angeht, so bin ich wirklich von Elitepartner.de überrascht. Besonders die Punkte Sicherheit und Privatsphäre werden hier nämlich besonders groß geschrieben. Alles wird genauestens auf Echtheit und Seriosität überprüft, Fake-Accounts haben so gut wie keine Chance und ich selbst kann bestimmen, wer mehr über mich erfahren darf.

Beim Punkt Kündigung der Mitgliedschaft habe ich eigentlich auch nichts zu bemängeln, denn wer sich hier an die Kündigungsfristen hält, der hat eigentlich keine Probleme mit der Kündigung. Ich finde es nur nicht gut, dass man direkt in eine doppelt so lange Mitgliedschaft geschoben wird, wenn man seine Mitgliedschaft nicht rechtzeitig kündigt. Sprich, wer eine 6-monatige Mitgliedschaft nicht rechtzeitig kündigt, wird automatisch in eine 12-monatige Mitgliedschaft verfrachtet. Hier heißt es also genau aufpassen!

Elitepartner.de – Positives/Negatives kurz zusammengefasst

» Positiv:

  • schnelle unkomplizierte Anmeldung
  • Seriositätsprüfung
  • viele und gute Partnervorschläge
  • Anonymität & maximaler Datenschutz
  • gute Darstellung des eigenen Profils

» Negativ:

  • Kontaktaufnahme als kostenloses Mitglied schlecht
  • vor Anmeldung keine Auskunft über die Kosten

Unser Elitepartner-Gesamtfazit

Elitepartner.de ist wirklich eine gute Partnerbörse für alle, die Singles mit Niveau kennenlernen möchten. Nicht nur die Darstellung des eigenen Profils, sondern auch die Suche nach einem Partner und die Kontaktaufnahme, sind bei Elitepartner.de wirklich sehr gut gelöst. Besonders gut finde ich das System mit den Matching-Points, das von vornherein zeigt, welches Elitepartner-Mitglied sehr gut mit einem selbst zusammenpassen könnte. Zudem wird bei Elitepartner.de Sicherheit und Privatsphäre sehr groß geschrieben. Mein Gesamteindruck von Elitepartner: sehr gut.


Mein Elitepartner Testbericht

» Teil 1: So verlief die Anmeldung bei Elitepartner
» Teil 2: Das passiert nach der Anmeldung bei Elitepartner
» Teil 3: Elitepartner Mitglieder oder Partnervorschläge kontaktieren
» Teil 4: Elitepartner Sicherheit und Privatsphäre
» Teil 5: Elitepartner Kundenservice und Support
» Teil 6: Elitepartner Kündigen & Profil löschen
» Teil 7: Kostenlose Mitgliedschaft bei Elitepartner – Übersicht der Leistungen & Fazit
» Teil 8: Mein Elitepartner Erfahrungsbericht Fazit

Mein Gesamteindruck:

[ws_table id=“7″]

ElitePartner.de

» Weiter zu Elitepartner.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*