Fake-Accounts und Profilleichen sind sicherlich jedem ein Begriff. Aber gibt es diese auch bei Elitepartner.de?

Bei sämtlichen Seiten, bei denen man sich irgendwie anmelden kann, gibt es oftmals so genannte Fake-Accounts oder Profilleichen. Wie genau es damit bei Elitepartner.de und mit der Privatsphäre der Profile aussieht, habe ich einmal etwas genauer unter die Lupe genommen.

Fake-Accounts und inaktive Mitglieder erkennen

Theoretisch keine Fake-Accounts möglich

Mit Fake-Accounts werden meist Schund getrieben und lediglich dazu benutzt, um sich einen Spaß zu erlauben. Bei Elitepartner.de ist das allerdings nicht möglich. Hier werden die Profile nach der Anmeldung nämlich handgeprüft. Das heißt, dass das jedes Profil vor der Freischaltung von einem Mitarbeiter genauestens unter die Lupe genommen wird und auf Niveau und Seriosität geprüft wird. Bei Elitepartner.de brauchen Sie also keine Angst haben, dass sich mit Ihnen jemand einen Spaß erlaubt.

Natürlich gibt es aber immer mal wieder Menschen, die sich mit Lügen durch die Kontrollen schmuggeln. Sollte solch ein Fake jedoch mal auftauchen, so hat man als Mitglied bei Elitepartner.de die Möglichkeit dieses Profil zu melden. Die Mitarbeiter prüfen daraufhin umgehen das Profil und sperren dieses auch im Notfall.

Profilleichen lassen sich leicht erkennen

Des Weiteren gibt es auf allen Seiten, bei denen man sich irgendwie anmelden kann, so genannte Profilleichen. Hierbei handelt es sich um Profile, die zwar im System vorhanden sind, aber von den jeweiligen Mitglieder nicht mehr gepflegt bzw. benutzt werden, sprich inaktive Mitglieder. So kann es also schnell mal vorkommen, dass man jemandem eine E-Mail oder eine Gruß schickt und sich später dann wundert, warum keine Antwort zurückkommt. Viele denken dann gleich, dass dem Gegenüber das eigene Profil nicht gefallen hat, oder sie sind verärgert darüber, dass keine Antwort zurückkommt.

Um das zu vermeiden kann man bei jedem Elitepartner-Mitglied sehen, wann dieses zuletzt online war. So kann man also schnell erkennen, ob es sich hierbei um eine Profilleiche handelt, oder ob das Gegenüber wirklich einfach kein Interesse an einem selbst hat.

Des Weiteren ist mir noch eine Besonderheit bei einigen Profilen aufgefallen. Einige waren nämlich mit einem kleinen Minus-Symbol versehen. Nach genauerer Recherche habe ich dann herausgefunden, dass dies bedeutet, dass das Mitglied momentan nicht erreichbar ist. Das kann zum einen der Fall sein, wenn ein Mitglied seine Mitgliedschaft beendet hat oder er/sie zurzeit nicht erreichbar sein möchte.

Privatsphäre der Profile

Können auch Nicht-Mitglieder auf sämtliche Profile zugreifen?

Nichtmitglieder können sich die Profile anderer grundsätzlich nicht anschauen. Dafür muss man wirklich ein angemeldetes Mitglied bei Elitepartner.de sein. Wer sich also das komplette Profil eines anderen anschauen möchte, der muss entweder Basismitglied (Gratis-Mitglied), Premium-Mitglied oder VIP-Mitglied sein. Erst dann kann man alle Daten des Gegenüber sehen.

Profil anderer Mitglieder anschauen

Das Profil der anderen Mitglieder sieht fast genauso aus wie das eigene. Man kann die Matching-Punkte, Beruf, Alter und Region des Mitgliedes sehen, sowie auch das Profil, die Handlungsmotive, den Punkt Sie über sich und auch den Punkt Profile im Vergleich. Unter diesem Punkt kann man seinen eigenen Ausprägungsgrad auf den Skalen im Verhältnis zu dem jeweiligen Mitglied sehen. Hier ein Screenshot zur Verdeutlichung:

© www.elitepartner.de

Was Bilder angeht, so sind diese aus Gründen der Anonymität sowohl für Basismitglieder als auch Premium-Mitglieder und VIP-Mitglieder nicht gleich sichtbar. Bilder lassen sich also erst dann einer Person freigeben, wenn man mit dieser bereits im Mailkontakt steht. Man kann also selbst entscheiden, wem und wann man sein Portrait freigibt.

Das ist dann über das Senden einer Partneranfrage (also nur für Premium-Mitglieder und VIP-Mitglieder) möglich, denn hier kann man dann entscheiden, ob man seine Bilder mitsendet oder nicht. Das ist aber auch noch möglich, wenn man schon bereits längere Zeit mit einem Mitglied in Mail-Kontakt steht, denn die eigenen Bilder lassen sich auch nachträglich freischalten. Aber nicht nur das. Die Freischaltung kann man auch ganz einfach widerrufen, indem Sie das Postfach öffnen.

Ist die Anmeldung bei Elitepartner.de sicher?

Ja, ich bin der Meinung die Anmeldung bei Elitepartner.de ist sicher. Das lässt sich daran erkennen, dass das Anmeldeformular https-verschlüsselt ist. Alle Daten der Mitglieder, insbesondere die persönlichen Daten, wie zum Beispiel Name und Anschrift, sind besonders geschützt. Auch die Kontoverbindung wird ausschließlich über speziell verschlüsselte Datenleitungen an das eigene Kreditinstitut übermittelt. Wie in der Datenschutzerklärung beschrieben, werden sämtliche an Elitepartner.de übermittelten personenbezogenen Daten darüber hinaus ohne die eigene schriftliche Einwilligung Dritter nicht zugänglich gemacht.


Mein Elitepartner Testbericht

» Teil 1: So verlief die Anmeldung bei Elitepartner
» Teil 2: Das passiert nach der Anmeldung bei Elitepartner
» Teil 3: Elitepartner Mitglieder oder Partnervorschläge kontaktieren
» Teil 4: Elitepartner Sicherheit und Privatsphäre
» Teil 5: Elitepartner Kundenservice und Support
» Teil 6: Elitepartner Kündigen & Profil löschen
» Teil 7: Kostenlose Mitgliedschaft bei Elitepartner – Übersicht der Leistungen & Fazit
» Teil 8: Mein Elitepartner Erfahrungsbericht Fazit

Mein Gesamteindruck:

[ws_table id=“7″]

ElitePartner.de

» Weiter zu Elitepartner.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*